Hier beantworten wir euch die am häufigsten gestellten Fragen zur Kryolipolyse Behandlung, unseren eingesetzten Geräten und Themen rund ums nicht-invasive Bodyforming.

Diese Informationen sollen euch einen ersten Überblick verschaffen und dienen ausdrücklich nicht als Ersatz für eine fachärztliche Beratung. Wenn ihr euch unsicher seid, welche Behandlungsmethode für euch geeignet ist, sprecht bitte direkt euren Wunschstandort an oder schreibt uns.

Kryolipolyse

Was ist die Kryolipolyse und wie funktioniert sie genau?

Die Kryolipolyse ist eine nicht-invasive Behandlungsmethode zur Anwendung an lokalen Fettdepots. Da die Behandlung nur von außen erfolgt ist keine örtliche Betäubung notwendig und auch sonst handelt es sich bei dieser, in den USA bereits fest etablierten, Methode um eine sehr schonende und nebenwirkungsarme Behandlungsform.

In dem Wort Kryolipolyse steckt das altgriechische Wort „kryos“, das Kälte oder Eis bedeutet. Und genau hier setzt das Verfahren der Kryolipolyse an. Dabei basiert die Behandlungsmethode auf der seit Jahrzehnten bekannten Tatsache, dass Fettzellen gegenüber Kälte anfälliger sind als andere Zelltypen. Diese Anfälligkeit der Fettzellen gegenüber Kälteeinwirkung macht man sich bei der Kryolipolyse gezielt zu Nutze, um die gewünschten Körperpartien ohne Operation sanft und schonend zu behandeln.

Bitte beachten: Auch wenn dutzende Studien die Wirksamkeit und Sicherheit der Kryolipolyse erforschen und zu vielen positiven Ergebnissen kommen, gibt es gleichzeitig auch anderslautende Stimmen, die die Behandlungsmethode wissenschaftlich bestreiten und den Behandlungserfolg als ungewiss ansehen.
Wie läuft die Kryolipolyse ab?

Vor der Behandlung steht immer ein ausführliches Beratungsgespräch. Dann wird die entsprechende Behandlungszone markiert und mit einem speziellen Gelpad abgedeckt, um die Haut zu schützen. Ein tassenförmiger Applikator wird dann auf die gewünschte Zone aufgelegt und das darunterliegende Fettgewebe durch ein Vakuum angesaugt. Dabei nehmen die meisten Patient*innen ein leichtes Ziehen wahr, das aber nach ca. 10 Minuten wieder nachlässt. Dann beginnt die schrittweise, schonende Kühlung bei Temperaturen leicht unter dem Gefrierpunkt. Die Kühlung wird für ca. 70 Minuten aufrechterhalten.

Während der Anwendung kann man sich entspannen, lesen, Musik hören, im Internet surfen, telefonieren, schlafen oder einen Film schauen.

Wie lange dauert eine Anwendung?

Eine Kryolipolyse Behandlung dauert etwa 70 Minuten. In dieser Zeit wird das ausgewählte Körperareal kontrolliert gekühlt. Vor der Anwendung wird das medizinische Fachpersonal des ausgewählten Standorts in der Regel ein kurzes telefonisches Anamnesegespräch mit Ihnen führen, um Risikofaktoren auszuschließen und einen Termin zu vereinbaren. Vor Ort erhalten Sie dann ein ausführliches Aufklärungs- und Beratungsgespräch. Danach steht fest, ob Sie für die Behandlung geeignet sind. Dann kann es sofort los gehen: Jede Körperzone wird für ca. 70 Minuten behandelt.

Ist die Kryolipolyse schmerzhaft?

Bei der Kryolipolyse wird nur von außen mit Kälte behandelt. Es sind keine Einstiche oder ähnliches nötig. Das Anlegen des Applikators und insbesondere das Ansaugen des Gewebes durch das Vakuum wird manchmal als unangenehm empfunden. Dieses Gefühl verschwindet aber in der Regel nach wenigen Minuten.

Mit welchem Gerät wird bei ICE AESTHETIC® behandelt?

Bei ICE AESTHETIC® steht Sicherheit an oberster Stelle. Um eine bestmögliche Behandlung zu gewährleisten, wird an allen ICE AESTHETIC® Standorten ausschließlich mit medizinisch CE-zertifizierten Kryolipolyse-Geräten der Klasse IIa (93/42 EWG) gearbeitet.

Das CRISTAL® Kryolipolyse-Gerät des französischen Medizintechnik Herstellers Deleo arbeitet besonders hautschonend und besitzt eine zuverlässige und konstante Kühlung, die ausschlaggebend für eine gute Behandlung ist. Daher empfehlen wir in der Regel auch nur zwei Behandlungstermine im Abstand von 4 Wochen. Dieser Behandlungsansatz hat sich in unserer langjährigen Praxis als optimal herausgestellt hat.

Durch die Dual-Technik ist es zudem möglich 2 Applikatoren gleichzeitig zu verwenden. So dauert eine Behandlung der Hüfte links und rechts, beider Schenkel oder Arme nur halb so lange wie bei anderen Anbietern. Unsere Preisgestaltung sieht außerdem vor, dass die Behandlung einer Zone nur einmal berechnet wird – auch wenn dafür zwei Applikatoren zum Einsatz kommen.

Welche Vorteile hat das CRISTAL® Kryolipolyse Gerät, das bei ICE AESTHETIC® eingesetzt wird?

Vor der Entscheidung für das CRISTAL® Gerät, haben wir gemeinsam mit einem großen Berliner Ingenieurbüro für Medizintechnik diverse Tests und Vergleiche durchgeführt. Dabei konnten wir feststellen, dass vor allem die Kühlleistung und dadurch das konstante Halten der eingestellten Temperatur nur von den wenigsten Geräten geleistet wird. Diese exakte Kühlung ist aber gerade entscheidend für eine qualitativ hochwertige Kryolipolyse Behandlung.

Ein weiteres Merkmal Qualitätsmerkmal ist eine gleichmäßige Kühlung über die gesamte behandelte Zone. Auch hier gibt es große Unterschiede auf dem Markt. Das besondere Design sowie die hochwertigen Materialien der Applikatoren des CRISTAL® Geräts bieten höchsten Komfort für die Haut und verhindern in den meisten Fällen auch stärkere Druckstellen oder Blutergüsse.

Wo liegen die Unterschiede zwischen einer Behandlung beim Arzt und beim Kosmetikstudio?

Oft werden Kryolipolyse-Behandlungen von Anbietern mit Personal ohne jede medizinisch qualifizierte Ausbildung angeboten, wie beispielsweise von Friseuren, Fitnesstrainern und Kosmetikern. Ein Zertifikat über eine Schulung beim Gerätehersteller soll Kompetenz vorspiegeln.

Wir empfehlen, zur eigenen Sicherheit, eine Kryolipolyse-Behandlung nur durch medizinisch ausgebildetes Personal durchführen zu lassen. Die Kryolipolyse ist zwar eine sehr nebenwirkungsarme Behandlung, aber keineswegs nebenwirkungsfrei. Auch müssen spezielle Risikofaktoren sicher ausgeschlossen werden. Bei Personen mit bestimmten akuten oder chronischen Erkrankungen kann eine Kryolipolyse Behandlung unter Umständen sogar gesundheitliche Folgen haben.

ICE AESTHETIC® arbeitet ausschließlich mit Fachärzten zusammen, nimmt sich für jeden Kunden sehr viel Zeit und führt immer einen umfangreichen Check vor jeder Behandlung durch. Außerdem wird ausschließlich zertifizierte Medizintechnik eingesetzt. Diese Geräte werden ausführlichen Tests unterzogen und sind nur beim Facharzt zu finden. Zum Wohle der Gesundheit!

Welche Körperregionen werden bei der Kryolipolyse behandelt?

Bei der Kryolipolyse können subkutane Fettdepots am ganzen Körper behandelt werden. Die gängigsten Körperareale für die Behandlung mit der Kryolipolyse bei uns sind:

  • Ober- und Unterbauch
  • Hüften (Taille/Beckenkämme)
  • Oberschenkel (innen und außen)
  • Männliche Brust
  • Rückenbereich
  • Oberarme
  • Waden/Knie
  • Gesäß
  • Kinn

Je nachdem, welche Region zu behandeln ist, werden speziell angepasste Behandlungsköpfe eingesetzt, die ideal zu der Körperzone passen. Bei ICE AESTHETIC® können zwei Applikatoren gleichzeitig zum Einsatz kommen. Das macht die Behandlung von beiden Hüften parallel, beiden Schenkeln oder Armen möglich.

Was sollte ich vor der Behandlung beachten?

Um das Risiko von Blutergüssen zu minimieren und den Prozess der Kryolipolyse nicht unnötig zu stören, raten wir von der Einnahme blutverdünnender Medikamente (wie z. B. Aspirin) vor und für einige Tage nach der Behandlung ab. Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte diese nicht selbständig absetzen, sondern unbedingt vorher mit dem behandelnden Arzt sprechen. Am Tag der Behandlung empfehlen wir bequeme Kleidung anzuziehen, damit die behandelten Stellen nach der Behandlung nicht zu sehr eingeengt werden.

Wie viele Behandlungen sind nötig?

Wie viele Anwendungen nötig sind entscheidet jeder für sich selbst. Unsere Empfehlung liegt in der Regel bei 2 Behandlungen. Der 2. Termin für eine Folgebehandlung des gleichen Areals sollte wenn möglich nach etwa 4–6 Wochen erfolgen.

Möchte man mehrere Körperpartien behandeln lassen, dann kann das direkt im Anschluss an die erste Behandlung oder wenige Tage danach erfolgen. Bei der Behandlung von mehreren Körperzonen bieten wir attraktive Behandlungspakete an, mit denen man erheblich Kosten sparen kann.

Ca. 12 Wochen nach der letzten Behandlung wird eine abschließende Kontrolluntersuchung durchgeführt, die in jedem Behandlungspaket enthalten ist. Dort werden noch einmal alle Maße überprüft und die Silhouette mit Fotos dokumentiert.

Was sollte ich nach der Kryolipolyse Behandlung tun und beachten?

Auf Basis der Erfahrung aus tausenden erfolgreich bei ICE AESTHETIC® durchgeführten Behandlungen haben sich folgende Punkte als Ergänzung zur Kryolipolyse bewährt:

  • viel Bewegung und Sport regen den Stoffwechsel an und tragen zu einer gesunden Lebensweise bei (wir empfehlen mind. 2x Sport in der Woche für ca. 30 Min)
  • ausreichende Flüssigkeitsaufnahme von mind. 2 Litern Wasser am Tag
  • gezielte Übungen zum Muskelaufbau an der behandelten Stelle
  • wenig „schlechte“ Kohlenhydrate wie (Weiß-)Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis, Obstsäfte; nach 18 Uhr möglichst nur noch Gemüse und Eiweiß
  • möglichst kein Alkoholverzehr unmittelbar und einige Zeit nach der Behandlung
  • bestimmte Teesorten, die den Stoffwechsel anregen und eine entschlackende Wirkung haben (z. B. Brennesseltee, Bärlauchtee)
  • die Scheinfasten-Diät ProLon® unterstützt den Abbau von ungesundem Bauchfett und hat sich in der Praxis gerade nach einer Kryolipolyse Behandlung bewährt

In Kooperation mit Shejoba Cosmetics bieten wir exklusiv für ICE AESTHETIC® Kunden 20 % Rabatt auf unsere Empfehlungen nach einer Kryolipolyse Behandlung. Mehr Informationen: https://www.ice-aesthetic.com/empfehlungen/

Wie lange ist die Ausfallzeit nach einer Kryolipolyse Behandlung?

Da keine Skalpelle, Nadeln, Anästhesie, oder Betäubung nötig sind, gibt es keine Ausfallzeit. Direkt im Anschluss an die Behandlung kann der gewohnte Alltag, inklusive Sport, wieder aufgenommen werden. Eine Kryolipolyse Behandlung ist also theoretisch sogar in der Mittagspause möglich!

Lediglich von Saunagängen und insbesondere ausgedehntem Sonnenbaden raten wir nach der Behandlung für einige Wochen ab. Wie lange genau, hängt von individuellen Faktoren (beispielsweise der Hauttyp) ab und sollte vor Ort mit den ICE AESTHETIC® Kryolipolyse Expertinnen und Experten geklärt werden.

Gibt es Risiken, Nebenwirkungen oder Komplikationen bei der Kryolipolyse?

Das kontrollierte Kühlen von Körperzonen durch die Kryolipolyse wurde hinsichtlich Risiken und Nebenwirkungen ausgiebig untersucht. Da das Verfahren nicht-invasiv ist und somit die Behandlung nur von außen erfolgt, ist die Kryolipolyse sehr risikoarm. Unter Umständen können jedoch folgende vorübergehende Nebenwirkungen auftreten:

  • Blutergüsse
  • Taubheitsgefühl
  • leichte bis stärker ausgeprägte Rötungen
  • leichte Schwellungen
  • vereinzelte Verhärtungen im Gewebe
  • Berührungsempfindlichkeit

Bei bestimmten Grunderkrankungen und in sehr seltenen Fällen kann es nach der Kryolipolyse zu einer flächigen Verhärtung des Fettgewebes – einer sogenannten Pannikulitis – kommen. Deshalb wird bei uns grundsätzlich nur medizinisches Fachpersonal eingesetzt, um im ausführlichen Beratungsgespräch qualifiziert zu erörtern, ob eine Behandlung ohne Risiko durchgeführt werden kann.

Ist die Kryolipolyse nur was für Frauen?

Ganz klar: Nein. Die Kryolipolyse Behandlung eignet sich für jeden, der subkutane Fettdepots behandeln lassen möchte. Da Verteilung und Ausprägung subkutaner Fettdepots auch von Hormonen beeinflusst werden, sind es jedoch häufiger Frauen, die eine Behandlung in Anspruch nehmen. Besonders an Hüften und Schenkeln sorgt nämlich Östrogen für ein Plus an Fettgewebe – und damit auch für die weibliche Figur.

Wann ist eine Kryolipolyse Behandlung für mich ausgeschlossen?

Bei bestimmten Erkrankungen sowie bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme ist die Kryolipolysebehandlung leider nicht möglich. Generell empfehlen wir bei Vorerkrankungen immer ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt zu führen, um die Unbedenklichkeit abzuklären und abzusichern.

Die Kryolipolyse ist nicht geeignet wenn Folgendes zutrifft:

  • starkes Übergewicht
  • Schwangerschaft
  • Frauen in der Menstruation (Berührungsempfindlichkeit in der Periode)
  • Implantate (wie z. B. Herzschrittmacher)
  • kürzlich durchgeführte Operationen an der zu behandelnden Körperzone (< 1 Jahr)
  • Nabel- oder Leistenbruch (bei Behandlungen in diesem Areal)
  • Kälteempfindlichkeit oder Kälteallergie
  • Hepatitis C (Kryoglobulinämie)
  • Paroxysmale Kältehämoglobinämie
  • Sensibilitätsstörungen
  • Blutungsanamnese oder Kälteurtikaria
  • Periphere Durchblutungsstörung (z.B. Raynaud-Syndrom / Weißfingerkrankheit)
  • große Narben, Ekzeme und Schuppenflechte im Behandlungsbereich
  • Kunden mit Erkrankungen, die eine regelmäßige Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten erfordern.

Außerdem sollten Autoimmunerkrankungen und hämatologische Grunderkrankungen mit dem Behandler abgesprochen werden.